Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Polish (Poland)Italian - ItalyFrench (Fr)
Pro Journal - Suche
Pro Journal - Besucher
Top 5:
Germany flag 58%Germany (31324)
Unknown flag 9%Unknown (4953)
Russian Federation flag 7%Russian Federation (3752)
United States flag 7%United States (3750)
Austria flag 5%Austria (2915)
54264 Besucher aus 123 Länder
Pro Journal - Uhrzeit

PostHeaderIcon Neueste Nachrichten

PostHeaderIcon Ist Michael Jackson (King of Pop) zum Islam konvertiert?

Angel Pictures, Images and Photos
Michael Jackson, Quelle: i219.photobucket.com

In den letzten Jahren sind immer wieder Meldungen in den Medien zu hören gewesen, dass Michael Jackson zum Islam konvertiert sei. Ich habe dazu eine Recherche bewerkstelligt und versuche chronologisch die Meldungen diesbezüglich wiederzugeben.

Es begann mit seinem Bruder Jermanie Jackson, der als viertes Kind von Joseph und Katherine Jackson in Gary, Indiana, geboren wurde und als Jehovas Zeuge - durch seine gläubige Mutter - aufwuchs. 1989 konvertierte Jermanie Jackson im Alter von 35 Jahren zum Islam, nach einem Trip nach Bahrain. Untenstehend ein Artikel von despardes.com in dem Jermaine Jackson interviewt wird. In dem Interview äußert er sich über den Islam und wie sein Bruder Michael Jackson dadurch inspiriert worden ist.

What was the reaction of your brother Michael Jackson?

On my way back to America, I brought a number of books from Saudi Arabia. Michael Jackson asked me himself for some of these books for study. Before this, his opinion was influenced by the propaganda of American media against Islam and the Muslims. He was not inimical towards Islam, but he was not favorably disposed towards Muslims either. But after reading these books, he would keep mum and not say anything against Muslims. I think perhaps this is the impact of the study of Islam that he diverted his business interests towards Muslim traders. Now, he has equal shares with the Saudi billionaire prince Waleed bin Talal, in his multi-national company.


Was war die Reaktion deines Bruders Michael Jackson?

In die Staaten zurück gekehrt, brachte ich einige Bücher von Saudi Arabien mit. Mein Bruder Michael Jackson fragte nach einigen dieser Bücher, um sie studieren zu können. Zuvor war er aber beeinflusst durch die Propaganda in den amerikanischen Medien, die gegen den Islam und die Moslems gerichtet war. Er war nicht feindlich aber auch nicht wohlwollend dem Islam gesonnen. Doch nach dem Lesen dieser Bücher, hielt er den Mund und äußerte sich nicht negativ über die Moslems. Ich denke, es war die Folge des Studiums des Islams war, welches seine geschäftlichen Interessen gegenüber moslemischen Geschäftsleuten lenkte. Jetzt hat er gleichwertige Anteile mit dem saudi-arabischen Milliardär Prinz Waleed bin Talal, in seinem multi-nationalen Unternehmen.
Der Artikel ist zwar nicht datiert; wahrscheinlich ist es eine Veröffentlichung nach 1995. Bei dem saudi-arabischen Milliardär handelt es sich um den Prinz Walid Ibn Talal Ibn Abd el Asis, 39, Neffe des saudi-arabischen Königs Fahd, Enkel des Gründungsmonarchen Ibn Saud. Der steinreiche Saudi hat ein geschätztes Vermögen von 8 Milliarden Euro(Stand 1996). Mit dem Prinzen hatte Michael das Unterhaltungsunternehmen "Kingdom Entertainment" gegründet. Siehe Artikel Süß und bescheiden DER SPIEGEL 13/1996 vom 25.03.1996, Seite 244
JACKO'S ADVENTURES IN THE ARABIAN MAGIC KINGDOM time.com By Scott MacLeod Monday, Dec. 01, 1997

Die nächsten Meldungen finden wir im Jahr 2003, kurz nachdem Jackson wegen Kindesmissbrauchs angeklagt worden ist. Michael hatte Kontakt zum 'Nation of Islam', einer Vereinigung schwarzer US-Amerikaner außerhalb der islamischen Orthodoxie. Weltonline berichtete am 20.12.2003:
Vor dem Büro seiner Anwälte in Los Angeles fanden sich Mitglieder der von Louis Farrakhan geführten "Nation of Islam", der vor allem Afroamerikaner angehören, zu Mahnwachen ein. "Der Fall bekommt damit einen Rassen- und Religionsaspekt", kommentierte der Fernsehsender Fox. Für diesen Samstag plane Farrakhan eine Solidaritätsbekundung für Jackson von Mitgliedern der "Nation of Islam", zu denen auch Jacksons Bruder Jermaine gehöre.
Doch es kam zum Bruch mit der 'Nation of Islam' und Michael Jackson zog sich zurück, wie die netzeitung.de am 28.04.2004 in ihrem Artikel Jackson distanziert sich von «Nation of Islam» berichtet
Auf Anraten seines Bruders Randy, der Jackson auch zum kurzfristigen Wechsel seiner Anwälte geraten hatte, habe sich der Sänger von der Organisation abgesetzt. Die Gruppe hatte Jackson Bodyguards gestellt und ihn in geschäftlichen sowie juristischen Angelegenheiten beraten, hieß es.
Ein weiteres Detail wird noch erwähnt, welches zeigt, dass es einen gewissen Interessenskonflikt bezüglich der Religionszugehörigkeit von Michael Jackson in seiner Familie gab:
Die Verbindung zu der Glaubensgemeinschaft sei laut Fox News durch Jacksons Bruder Jermaine zustande gekommen, dessen Einfluss auf seinen Bruder nun aber zu schwinden drohte. Die beiden Brüder seien untereinander verfeindet - wohl auch, weil Jermaine Randy einst die Frau ausgespannt hatte.
Der Kontakt zum 'Nation of Islam' und weitere Details dazu wurden durch den langjährigen Pressesprecher Stuart Backermann bestätigt und bekannt. Stuart Backermann gab seine Position als Pressesprecher der Jackson im Dezember 2003 auf Grund "strategische Unstimmigkeiten" auf. Am 26. Juni 09, einen Tag nach Michaels Tod, wurde Backermann von der Vancouver Sun interviewt.Transkript des Interviews der Vancouver Sun

Dr. Firpo Carr (selbst Jehovas Zeuge), der spirituelle Berater von Michael Jackson, wurde am 4.01.2004 von Andrea Koppel inerviewt Jackson adviser: 'Great emotional toll' on family. Im Interview erklärt er seine Rolle innerhalb der Jackson Familie und deren Religonszugehörigkeit.
KOPPEL: You've been a friend of theirs for about the last 10 or 11 years, how is it that you and other friends are supporting them now?

CARR: Well, I'd like to direct them to the Scriptures. Michael's mother is one of the Jehovah's Witnesses, and so is his older sister and her husband and family. They all have a Witness background so they're familiar with the Bible but I like to refer them to Scriptures and to let them know that this, too, shall pass.

So that's the best advice I can give them. And they're holding up understandably well given the circumstances.


Die Meldung über den/die angebliche(n) Kontakt/Mitgliedschaft zum 'Nation of Islam' muss hohe Wellen geschlagen habe, da sogar der Terrorist Osama bin Laden, von der Mitgliedschaft nicht begeistert gewesen sein soll. n-tv zitiert in am 25. November 2005 mit folgenden Worten:
In einem 12 Minuten langen Video von Osama bin Laden, im Januar 2004 im arabischen Nachrichtensender El Dschasira ausgestrahlt, äußerte sich der Anführer des Terrornetzwerks 'El Kaida' entsetzt über die Möglichkeit, dass ausgerechnet Jackson Moslem geworden sei. "Einer wie Jackson könnte Moslems lächerlich, verrückt, bedrohlich und gefährlich erscheinen lassen. Wir brauchen keine Kerle wie ihn."
Naja, auf die Meinung von Osama bin Laden können wir ruhig verzichten!

3 Jahre später, nachdem Michael Jackson in dem Kindesmissbrauchsprozess in allen 10 Anklagepunkten einstimming freigesprochen worden ist, berichtete die "The Sun" am 21.11.2008 in dem Artikel The way you Mecca me feel:
MICHAEL JACKSON has become a Muslim - and changed his name to MIKAEEL.

The skint superstar, 50, donned Islamic garb to pledge allegiance to the Koran in a ceremony at a pal's mansion in Los Angeles, The Sun can reveal.

"An Imam was summoned from the mosque and Michael went through the shahada, which is the Muslim declaration of belief." Mikaeel is the name of one of Allah's angels.

"Jacko rejected an alternative name, Mustafa - meaning "the chosen one".

Brit singer Yousef Islam, 60 - who was called Cat Stevens until he famously converted - turned up to help Jacko celebrate.

It was his pals David Wharnsby - a Canadian songwriter - and producer Phillip Bubal who counselled Jacko.
Spiegel Online berichtet am 23. November 2008 im Artikel Michael Jackson soll Muslim geworden sein ebenfalls über das Ereignis
Der 50-Jährige habe während einer Zeremonie in Los Angeles die Schahada, das muslimische Glaubensbekenntnis, gesprochen, berichtet die "Sun".
Der kanadische Songschreiber David Wharnsby und der Produzent Phillip Bubal hätten Jackson während der Arbeit an seinem neuen Album den Islam nahegebracht. Die beiden Konvertiten versicherten, dass sie nach dem Übertritt zum Islam bessere Menschen geworden seien. Jackson habe Gefallen an der Idee gefunden.
Für den Glaubensübertritt sei ein Imam gerufen worden. Jackson habe 'Mikaeel' als neuen Vornamen gewählt. Unterstützt worden sei Jackson auch von dem Sänger Yusuf Islam, der vor seiner Konversion als Cat Stevens bekannt wurde.
Abgesehen von der Tatsache, dass es von der Konvertierung Michael Jacksons zum Islam keine Presseerklärung und Bilder gibt, widersprach zudem der Anwalt von Michael Jackson, Londell McMillan und bezeichnete diese Meldung als Unsinn. Lodenll McMillan wurde im Artikel Michael Jackson and Prince of Bahrain settled lawsuit 'amicably,' say lawyers vom 24. November mit folgenden Worten zitiert:
Jackson's New York lawyer, Londell McMillan, took the opportunity to trash a British press report that Jackson has become a Muslim. "That's rubbish. It's completely untrue," McMillan told reporters.

Jackson´s New Yorker Anwalt, Londel McMillan, nutzte die Gelegenheit, um einen britischen Pressebericht zu verwerfen, das besagt, dass Jackson jetzt ein Moslem geworden ist. "Das ist Unsinn. Es ist komplett nicht wahr." teilte McMillan den Reportern mit.


Den letzten Hinweis gab es nach dem Tod von Michael Jackson; sein langjähriger spiritueller Berater, Dr. Firpo Carr, wurde von CNN interviewt. In diesem Intgerview ging es um die Nanny von Michael Jackson, Grace Rwaramba. Dr. Firpo Carr erwähnt in diesem Interview, dass die Kinder vom Michael Jackson mit der Bibel aufwachsen sollen. Siehe untenstehendes Video min 1:00 - 1:26



Jermanie Jackson äußert sich in einem Interview mit Matt Lauer(Today Show) Jermaine Jackson: ‘I wish it was me’ nach dem Tod seines Bruders Michael noch mit folgenden Worten:
“Michael is a gift from Allah, and he is taking him back.

Michael ist ein Geschenk Allahs und er nimmt ihn wieder zurück.


Fazit
Ich denke, Michael Jackson ist mit vielen religiösen, spirituellen und weltanschaulichen Elementen in Kontakt gekommen. Als Kind ist er zum Zeugen Jehovas erzogen worden; seine erste Frau Lisa Marie Presley ist eine bekennende Scientologin, die ihm sicherlich einige scientologische Werte vermittelt hatte. Später kam er durch seinen Bruder Jermanie Jackson und der 'Nation of Islam' mit dem Islam in Kontakt. Offensichtlich hat Michael Jackson sich an keine Religion binden lassen. Auch wollte er seine religiöse Überzeugung nicht öffentlich machen. Trotzdem haben ihn all diese religiösen und spirituellen Strömungen sicherlich inspiriert, was er in seinen Songs verarbeitete und somit die Menschen erreichte.

Weitere Posts
Michael Jackson (King of Pop) - Pepsi Unfall(1984) und Medikamenteneinnahme(Zoloft, Xanax, Dilaudid, Demerol, Methadon, Vicodin, Valium)
Michael Jackson (King of Pop) und Lisa Marie Presley - eine Verbindung zu Scientology?
Michael Jackson (King of Pop) und seine ursprüngliche Religion - Jehovas Zeugen
Erinnerung an Michael Jackson - King of Pop
Musikvideos mit religiös-spirituellen Texten I
Musikvideos mit religiös-spirituellen Texten II

 
Sitemap